Aktuelles

Eine herausfordernde Zeit

Wo steht das Chinderhuus nach dem Corona-Jahr

Nach dem aussergewöhnlichen Jahr 2020 sind das Team und die Kinder gut in das neue Jahr gestartet. Es gab überall viel zu Lesen über die Schwierigkeiten von Kindertagesstätten während des letzten Jahres. Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle berichten, wie es dem Chinderhuus Steckborn ergangen ist und wo wir heute stehen.

Das Chinderhuus Steckborn hatte in der Zeit des ersten Lockdowns immer geöffnet. Kinderbetreuung wurde als systemrelevant deklariert, die Kitas sollten offen bleiben. Mit diesem Entscheid begann für alle Beteiligten im Kita-Alltag eine äusserst anspruchsvolle Situation. Niemals hätten wir uns vorstellen können, die pädagogische Arbeit mit den Kindern mit einer Gesichtsmaske zu gestalten. Im Chinderhuus Steckborn werden Kinder nach dem dritten Lebensmonat bis zur Vollendung der dritten Klasse betreut. Der Hauptanteil der zu betreuenden Kinder sind Babys und Kleinkinder bis und mit Kindergarteneintritt. Zum Glück nahmen die Kleinen die Gesichtsmasken sehr unkompliziert auf. Die Stimmen der Betreuerinnen sind dieselben geblieben und geben den Kindern Vertrauen und Halt.

Mit jedem Tag und jeder Woche lernten wir dazu. Unsere Mitarbeiterinnen mussten ihr Freizeitverhalten so ändern, dass eine Ansteckung mit grösstmöglicher Sicherheit ausgeschlossen werden konnte. Dafür sind wir ihnen sehr dankbar. Leider hatten wir - wie viele andere Kitas im Kanton - schlagartig nur noch etwa ein Drittel Kinder zu betreuen. Die meisten Kinder wurden während dem Lockdown zu Hause betreut. Das Erstellen der Dienstpläne war eine grosse Herausforderung. Wir wussten nicht, wann wie viele Kinder zu betreuen sind.

Wertvolle Unterstützung

Die finanziellen Auswirkungen des Offenbleibens bei minimaler Auslastung waren lange nicht absehbar. Im Herbst sprachen Kanton und Bund finanzielle Unterstützung für die Eltern zu. Ein Teil der für die Lockdown-Zeit verrechneten Betreuungsgelder wurde zurückerstattet, wenn Kinder freiwillig zu Hause betreut wurden, obwohl die Kita geöffnet war. Das war eine enorme Erleichterung für das Chinderhuus Steckborn. So konnte die Existenz der Kita gesichert werden und auch den Eltern wurde ein Grossteil der Betreuungsgelder wieder zurückerstattet. 

Die komplexe Administration und das Umsetzen der kantonalen Vorgaben ist nur zu leisten, weil wir als gemeinnütze Institution im Trägerverein einen leistungsfähigen Vorstand haben. Er arbeitet zum grössten Teil ehrenamtlich. Verschiedene Gönner unterstützen das Chinderhuus Steckborn jedes Jahr mit einem festen oder variablen Beitrag. Jede einzelne Spende ist wertvoll und wird zum Wohle der Kinder eingesetzt.  Auch erfuhren wir grosse Solidarität von den Eltern unserer zu betreuenden Kinder. Herzlichen Dank an alle, die das Chinderhuus Steckborn in dieser speziellen Zeit unterstützten aber auch in der Vergangenheit immer an uns gedacht haben.

Positiv sehen wir auf ein runderes, gesundes Jahr 2021. Auch uns werden die Nachwehen noch begleiten, aber wir steuern auf gutem Kurs in das neue Jahr. Das Team und der Vorstand hoffen mit den Kindern und deren Eltern auf eine schöne gemeinsame Zeit, in der wir uns wieder etwas sorgloser begegnen dürfen. 

Eine herausfordernde Zeit

Wo steht das Chinderhuus nach dem Corona-Jahr

mehr...

Wir gratulieren Jeanine Bommeli

zur erfolgreich bestandenen Abschlussprüfung zur Fachfrau Betreuung Kind und…

mehr...

Neue Krippenleitung startet während der Coronazeit

Anina Humbel übernimmt ab Mai die Leitung des Chinderhuus Steckborn und startet…

mehr...